Bei der Generierung internationaler Kriterien stellt das IMI zunächst eine internationale und repräsentative Taskforce zusammen, um die Themen zu prüfen und einen Entwurf zu erstellen. Dieser geht dann an die Öffentlichkeit, um vor der Fertigstellung Feedback und eine mögliche Umsetzung für vom IMI anerkannte Programme zu erhalten.

Die Ausbildungskriterien wurden erstmals 2017 eingeführt, und IMI hat ab Januar 2019 die Möglichkeit eingeführt, Ausbildungsprogramme anerkennen zu lassen. Personen, die anerkannte Programme abschließen, konnten beim IMI eingereicht und dann als „IMI Qualified Mediators“ anerkannt werden.

Im Oktober 2019 teilten wir mit, dass die Leitlinien für die Ausbildung von Mediatoren konzipiert wurden, die hauptsächlich in einer persönlichen physischen Umgebung vermitteln würden. Die Sprache wurde entsprechend angepasst, woraufhin IMI sagte, dass es keine vollständig online durchgeführten Schulungen anerkennen würde.

Als die COVID-2020-Pandemie 19 begann, erhielt das IMI vermehrt Anfragen von Anbietern von Mediationstrainings, in denen gefragt wurde, ob das IMI seine Haltung zu reinen Online-Programmen überdenken würde und ob die Schulungen, die über bestehende vom IMI anerkannte Programme angeboten werden, notgedrungen online durchgeführt werden, während der Pandemie als die Standards des IMI erfüllend anerkannt werden könnte

IMI erkannte, dass es nicht wusste, wie lange diese Krise dauern würde, und wollte seine Mediatoren und die Organisationen, mit denen es verbunden war, unterstützen. Zu diesem Zweck hat die IMI-Taskforce Ausbildung und Kompetenzbewertung vereinbart, dass Organisationen mit bestehenden Ausbildungsprogrammen für Zertifizierte Mediatoren diese Ausbildung vorübergehend online anbieten dürfen, wenn sie ein Methodendokument einreichen, aus dem hervorgeht, wie sie sicherstellen würden, dass sie dasselbe Programm für dieselben anbieten Standards, identifiziert Herausforderungen und wie sie überwunden werden, und bietet eine persönliche Rollenspielkomponente an, die in Zukunft durchgeführt werden kann, sobald dies möglich ist. Erst nach Abschluss dieses persönlichen Rollenspiels wären die Absolventen des Kurses berechtigt, IMI-qualifizierte Mediatoren zu werden.

Doch schon vor der Pandemie hatte das IMI Fragen zur Anerkennung von reinen Online-Schulungen erhalten. Dies bezog sich speziell auf die Durchführung einer ersten Mediationsschulung online (und nicht persönlich), im Gegensatz zu einer speziellen Schulung in Online-Mediation, die mit den bestehenden ODR-Kompetenzkriterien des IMI verknüpft ist.

Zu diesem Zweck lud IMI Schulungsanbieter, die den Schritt online gegangen waren, und Mediatoren, die die Schulungen online durchgeführt hatten, ein, Feedback zu Protokollen und gewonnenen Erkenntnissen zu geben. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse und Diskussionen beschloss das IMI, Schulungen, die teilweise oder vollständig online angeboten werden, als den Anforderungen der IMI-zertifizierten Mediator-Schulungsprogramme entsprechen zu akzeptieren.

Zu diesem Zweck wurden die Leitlinien erneut überprüft. Die Überprüfungen wurden zuerst von der Taskforce durchgeführt, dann zur öffentlichen Rückmeldung und Prüfung gesendet und dann im unten angegebenen Format abgeschlossen. Die Leitlinien gelten jetzt gleichermaßen für Programme, die Schulungen vor Ort, in Hybridformaten und online anbieten.

Seite zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2021.

1 Anmeldung

Wenn innerhalb einer Gerichtsbarkeit eine Anforderung besteht, dass ein Schulungskurs registriert werden muss, sollte dies vom Schulungsanbieter eingehalten und der Schulungskurs registriert werden.

Kommentar:

In einigen Ländern gibt es möglicherweise eine Art formelle Regelung für Mediationsschulungen. Dies kann in Form einer Selbstregulierung durch eine Berufsorganisation oder einer direkten Regulierung durch die zuständige Regierungsstelle / das Ministerium für Recht oder Justiz erfolgen. Wenn eine solche externe Registrierung vorliegt, bietet sie Mindeststandards für die Ausbildung, die objektiv auf alle Kurse in einer beliebigen Gerichtsbarkeit angewendet werden können. Es dient nicht nur als Bezugspunkt für Neueinsteiger, sondern kann auch dazu beitragen, die allgemeinen Ausbildungsstandards in der gesamten Branche zu verbessern.

Darüber hinaus könnten Traineranbieter in Betracht ziehen, Zulassungsvoraussetzungen für ihren Kurs festzulegen, um sicherzustellen, dass die Teilnehmer über die erforderliche Fähigkeit verfügen, sich vollständig am Kurs zu beteiligen. In einem Kurs mit Bewertung ist dies weniger wichtig, da der Bewertungsprozess letztendlich die Kompetenz bestimmt. Da ein Mediator multidisziplinäre Fähigkeiten erfordert, ist es nicht notwendig oder ratsam, die Ausbildung zum Mediator auf Anwälte zu beschränken. Schließlich müssen auch alle diesbezüglichen gesetzlichen Anforderungen einer Gerichtsbarkeit befolgt werden.

2. Kursinhalt

Die Kursinhalte können in die Themen Wissensentwicklung und Kompetenzentwicklung unterteilt werden.

a) In Bezug auf die Wissensentwicklung sind die wesentlichen WISSEN-Themen, die in jedes Schulungsprogramm aufgenommen werden sollten:

  • Mediationsprinzipien - Neutralität, Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Selbstbestimmung der Partei; und Prozess - die Eröffnungserklärung des Mediators, die Schritte der Mediation und die Rolle des Mediators in jedem Schritt. Beachten Sie, dass diese zwar abgedeckt werden müssen, es jedoch Sache des Schulungsanbieters ist, ein Format zu wählen, das dem Fokus, dem Ansatz und dem Ethos des Kurses entspricht, z. B. Moderation, Transformation, Online, Co-Mediation usw.
  • Die Rollen von Rechtsberatern und Vertretern
  • Ein Überblick über die Verhandlungs- und Konfliktlösungstheorie
  • Mediator-Ethik, einschließlich aller angemessenen ethischen Standards, die in der betreffenden Region existieren.

b) In Bezug auf die Kompetenzentwicklung sind die wesentlichen SKILLS-Themen, die in jedem Schulungsprogramm behandelt, demonstriert und praktiziert werden sollten:

  • Formen von Hörfähigkeiten und Kommunikationsstrategien
  • Prozessmanagementfähigkeiten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Verwendung gemeinsamer und privater Besprechungen
  • Verhandlungsstrategien und -fähigkeiten zur Verwaltung des Streitinhalts
  • Möglichkeiten, auf die unterschiedlichen Verhaltensweisen der Parteien zu reagieren.

Kommentar:

Während versucht wird, die Flexibilität der Ausbilder aufrechtzuerhalten, Inhalte in den Kurs aufzunehmen, die den Anforderungen ihres sozialen, kulturellen und rechtlichen Kontextes sowie dem Ethos ihres Kurses entsprechen, gibt es bestimmte Themen, die für jedes Schulungsprogramm für Mediatorfähigkeiten von grundlegender Bedeutung sind und müssen Versteckt sein. Dies sind die oben angegebenen Themen.

Der Schulungsanbieter könnte andere Wissensthemen umfassen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: rechtliche Rahmenbedingungen für Mediation und Beilegung; Verwaltungsverfahren, falls dies in dieser Gerichtsbarkeit oder an diesem Mediationsort erforderlich ist (z. B. Vereinbarung zur Vermittlung von Formularen); gerichtliche oder programmspezifische Gesetze / Regeln; Geschichte der Mediation; internationale Entwicklung und Trends; psychologische Faktoren in der Mediation sowie kulturelle und vielfältige Aspekte der Mediation.

Die Trainer können andere kompetenzbasierte Themen einschließen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Management von Emotionen, den Umgang mit schwierigen Menschen, das Reagieren auf Sackgassen, neurolinguistisches Programmieren usw..

3. Kompetenzrahmen

Ein Schulungskurs muss über einen „Kompetenzrahmen“ verfügen, in dem die Kernkompetenzen, über die ein effektiver Mediator verfügen sollte, klar und präzise festgelegt sind. Dieser Rahmen sollte mit den inhaltlichen und fachlichen Anforderungen des Kurses gemäß Abschnitt 2 dieser Richtlinien übereinstimmen.

Kommentar:

Während des gesamten Kurses wird ein Kompetenzrahmen verwendet, um den Teilnehmern Klarheit darüber zu geben, welche Mediatorkompetenzen sie erreichen sollten. Es kann auch von Trainern, Coaches und Assessoren verwendet werden, um den Teilnehmern konsistente Inputs, Coachings, Assessments und Feedbacks zu liefern, gemessen an einem klaren Satz von Kompetenzkriterien.

Bei der Entwicklung eines Kompetenzrahmens für die Verwendung in einem Kurs könnten Schulungsanbieter auf Folgendes zurückgreifen:

  • Ihr eigenes individuelles und organisatorisches Wissen über das Training von Mediatorfähigkeiten
  • Bestehende externe Quellen, einschließlich einschlägiger Rechtsvorschriften und anderer veröffentlichter Rahmenbedingungen.

4. Kursdauer

Damit ein Kurs die erforderlichen Inhalte mit geeigneten Methoden (die beide in diesen Richtlinien festgelegt sind) angemessen abdeckt, sollte die Anzahl der Schulungsstunden mindestens 40 Stunden betragen. Dies beinhaltet nicht die Vorbereitung vor dem Kurs, das Mittagessen und die Pausen.

Dieses Mindestniveau von 40 Stunden sollte jedoch nicht verhindern, dass Schulungsanbieter eine höhere Anzahl praktischer Stunden anstreben, da mehr Übung zu besseren Lernmöglichkeiten für die Teilnehmer führt. Daher wird eine Anzahl von Trainingsstunden über 40 empfohlen, wann immer dies möglich ist.

Kommentar:

Dieses Mindestniveau wurde festgelegt, da es als akzeptabler Mindestmaßstab für das Unterrichten und Üben der praktischen Aspekte von Mediatorfähigkeiten angesehen wird, wobei zu berücksichtigen ist, dass diese Schulungen nur dazu gedacht sind, Personen auf ein Basisniveau von Mediatorkompetenz zu schulen. Die Dauer der Kurse kann aus verschiedenen Gründen variieren, einschließlich lokaler Anforderungen, des Veranstaltungsortes (Universität, Gericht oder privat), in dem die Mediation stattfindet, sowie des Ansatzes der Schulungsanbieter. Natürlich müssen Ausbilder Schulungen oder eine ausreichende Dauer anbieten, um die Gesetze oder Vorschriften ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeit zu erfüllen.

Bei reinen Online-Kursen kann die Mindestdauer von 40 Stunden bis zu 10 % asynchrones Lernen im Rahmen des Kurses umfassen.

5. Gruppengröße

Es wird empfohlen, dass die Kurse eine maximale Klassengröße von 30 Schülern haben, wobei das Trainer-Schüler-Verhältnis zwischen einem Ideal von 1 Trainer pro 6 Teilnehmer liegt. maximal 1 Trainer pro 10 Teilnehmer.

Kommentar:

Einer der Schlüsselfaktoren für die Qualität eines Kurses ist die Sicherstellung, dass die Schüler ausreichend Gelegenheit haben, miteinander und mit den Trainern zu interagieren. Es ist allgemein anerkannt, dass zu große Klassengrößen und ein niedriges Verhältnis zwischen Trainer und Schüler diese Kursqualität beeinträchtigen können.

Einige der Faktoren, die bei der Bestimmung des Verhältnisses von Teilnehmer zu Trainer berücksichtigt werden müssen, sind:

  • Gesamtklassengröße
  • ob das Training persönlich oder online stattfindet
  • Aufschlüsselung von Unterricht, Coaching, Bewertung und Anzahl der Tage
  • die Anwesenheit von Assistenztrainern, Moderatoren oder Trainern.

Wenn die Klasse beispielsweise nur aus 12 Schülern besteht, ist ein Verhältnis von 1:12 möglicherweise für die Abgabe von Präsentationen geeignet. Es können jedoch ein oder zwei Trainer hinzugezogen werden, wenn die Schüler Rollenspiele üben. (Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt A.8. 'Einrichten von Rollenspielen').

6. Mindestanforderungen für die Durchführung von reinen Online-Schulungen

Um ein effektives Online-Lernen zu ermöglichen, muss der Schulungsanbieter sicherstellen, dass die Teilnehmer mindestens 40 Stunden lang vollständig in den Kurs eingebunden sind. Dies wird durch Folgendes erreicht:

Der Ausbildungsanbieter:

  • Abonnieren einer Plattform mit geeigneten Videokonferenzeinrichtungen und Kennenlernen der Funktionalität der Plattform, einschließlich der Sicherstellung, dass Trainer, Coaches und Assessoren über eine angemessene Ausrüstung und Schulung für deren Verwendung verfügen.
  • Die Plattform sollte eine ansprechende Vermittlung der Kursinhalte ermöglichen, beispielsweise durch Einbindung von Videos und dynamischen Präsentationen, ggf. unter Verwendung von asynchronen Lernwerkzeugen und Breakout-Räumen für Übungen, Diskussionen, Rollenspiele, Coaching und Bewertung.
  • Bereitstellung von schriftlichen Anleitungen zu den Software- und Hardwareanforderungen sowie Übungssitzungen für Videokonferenzen vor dem Kurs. Damit soll sichergestellt werden, dass die Teilnehmer, Trainer, Coaches und Assessoren auf der Plattform interagieren können.
  • Bereitstellung von Anleitungen im Vorfeld des Kurses über die Umgebung, in der die Teilnehmer und Trainer, Coaches und Assessoren den Kurs durchführen sollten, um Ablenkungen zu minimieren.
  • Den Kurs so programmieren, dass er temporär stattfindet. Dies bedeutet, dass Online-Kurse in der Regel über einen längeren Zeitraum als Präsenzschulungen stattfinden und Live-Sitzungen von nicht mehr als 120 Minuten am Stück mit häufigen Pausen umfassen.
  • Sicherstellen, dass Trainer jederzeit auf dem Bildschirm sichtbar sind und Trainer und Assessoren ihre Videos während des Rollenspiels verbergen können, damit sich die Teilnehmer nicht durch ihre Anwesenheit eingeschüchtert fühlen.
  • Bereitstellung der Fähigkeit für Kursteilnehmer, die aus Gründen, die sie nicht zu vertreten haben, an der Mindestkursdauer von 40 Stunden nicht teilnehmen konnten, die fehlenden Komponenten nachzuholen, damit die Mindestausbildungsdauer von 40 Stunden erreicht wird. Dies kann auch über aufgezeichnete Videos für von Trainern bereitgestellte Inhalte umfassen, wenn die Kursteilnehmer der Aufnahme der Kursinhalte zugestimmt haben. Wenn die versäumten Komponenten kompetenzbezogen sind, kann dies eine Einzelschulung mit dem Teilnehmer erforderlich machen. Kein Teilnehmer darf mehr als 20 % des Kurses ausmachen und dennoch als Ergebnis dieses Kurses die IMI-Anerkennung erhalten.

Die Teilnehmer:

  • Bestätigung, dass sie über grundlegende Computerkenntnisse verfügen, einschließlich der Fähigkeit, alle technologischen Herausforderungen effizient zu bewältigen.
  • Stellen Sie sicher, dass sie einen Laptop oder Desktop-Computer oder ein großes Tablet, ein Mikrofon und eine Kamera haben. Handys sind nicht geeignet.
  • Jederzeit auf dem Bildschirm sichtbar sein, mit gebührender Sensibilität für die besonderen Lernbedürfnisse des Einzelnen.
  • Stellen Sie sicher, dass sie über genügend Daten und Strom verfügen, um während des gesamten Kurses verbunden zu bleiben.
  • Vermittlung eines angemessen ruhigen und ungestörten Aufenthaltsortes während des Trainings.

Kommentar:

Organisationen, die Schulungen durchführen, werden ermutigt, den Teilnehmern Gelegenheit zu geben, sich in Phasen des Kurses informell zu treffen, um eine Beziehung und Kameradschaft aufzubauen.

7. Allgemeiner Unterrichtsansatz

Mediator Skills-Schulungen sollten partizipativ, interaktiv und lernerorientiert sein. Um dies sicherzustellen, sollten verschiedene Unterrichtsmethoden angewendet werden, darunter Vorträge, Videos, interaktive Übungen, Einzelarbeit, Gruppendiskussionen, paarweise Gespräche und Rollenspiele. Als Richtlinie für den praktischen Teil eines Kurses, der den Prozess und die Fähigkeiten eines effektiven Mediators vermitteln soll, sollte der folgende Prozentsatz der Zeit für diese verschiedenen Ansätze zur Durchführung von Schulungen aufgewendet werden:

  • Vorlesung / Wissenseingabe / Präsentation - ca. 10%. Dies kann von Angesicht zu Angesicht und / oder online erfolgen.
  • Übungen und Diskussion - ca. 40%. Dies kann von Angesicht zu Angesicht und / oder online erfolgen, sofern die Online-Sitzungen eine gleichzeitige Gruppendiskussion beinhalten, beispielsweise von Schülern, die sich ein Video ansehen und dann an einem Online-Diskussionsforum teilnehmen.
  • Rollenspiele, Coaching und Feedback – ca. 50%. Dies muss von Angesicht zu Angesicht durchgeführt werden, obwohl die Rollenspielbewertung(en) aufgezeichnet und einer Bewertung durch einen Fernprüfer unterzogen werden können, der dem Schüler detailliertes schriftliches Feedback geben sollte. (Für reine Online-Schulungen siehe auch Punkt 11.)

Kommentar:

Die obigen Richtlinien beziehen sich auf den praktischen Teil eines Kurses, in dem der Prozess und die Fähigkeiten als effektiver Mediator vermittelt werden, und sollen nicht Teile von Kursen abdecken, die größtenteils theoretischer Natur sind. Unabhängig von der Art des Trainings wird empfohlen, dass der Schwerpunkt des Trainings auf der Vorbereitung der Teilnehmer auf das Üben von Mediation liegt und nicht auf dem Studium der Mediation als akademisches Fach. Der Unterrichtsansatz sollte daher partizipativ, interaktiv und lernerorientiert sein und auf die verschiedenen Lernstile der Teilnehmer eingehen und den kulturellen Normen der Gerichtsbarkeit entsprechen. Wie in der Einleitung zu diesen Empfehlungen dargelegt, erfüllen Kurse, die vollständig online angeboten werden, nicht die Anforderung, partizipativ, interaktiv und lernerorientiert zu sein.

8. Teilnehmermaterialien

Wenn eine Vorbereitung vor dem Kurs erforderlich ist, sollten die Teilnehmer umfassende Materialien rechtzeitig erhalten, damit sie sich angemessen vorbereiten können. Als Richtlinie wird empfohlen, dass dies spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn erfolgen sollte.

In ähnlicher Weise sollten vertrauliche Informationen zum Rollenspiel in ausreichender Zeit bereitgestellt werden, wenn sich die Teilnehmer vor den Rollenspielen auf ihre Rollen vorbereiten müssen, damit sich die Rollenspieler vorbereiten können. Als Richtlinie wird empfohlen, dass dies spätestens eine Woche vor Kursbeginn erfolgen sollte.

Wenn Kurse ohne Vorbereitung auf den Kurs konzipiert sind, gilt diese Richtlinie nicht.

Kommentar:

Zu den Materialien, die im Voraus verteilt werden können, gehören:

  • Kurshandbuch / Arbeitsbuch
  • Ergänzende Materialien wie allgemeine Anweisungen für Rollenspiele
  • Mediationsregeln und -verfahren, einschlägige Rechtsvorschriften
  • Wissenschaftliche Artikel und Lehrbücher.

Diese Materialien können in gedruckter und / oder elektronischer Form verteilt werden.

9. Einrichten von Rollenspielen

Rollenspiele werden für Teilnehmer verwendet, um das breite Spektrum an Mediationsfähigkeiten in einer simulierten Umgebung zu üben, und für Teilnehmer, um das Feedback und Coaching eines erfahrenen Mediators zu erhalten, der als Coach fungiert. Dementsprechend sollten Rollenspiele geplant und durchgeführt werden, um den Teilnehmern die maximale Gelegenheit zum Lernen zu geben. Daher wird empfohlen, dass:

  • Jedes Rollenspiel in einem Kurs sollte maximal sechs Personen für eine Zweiparteien-Mediation haben. Dies wird empfohlen, um die Rollenspiele für einen neuen Mediator überschaubar zu halten, um angemessen zu üben und um ein maximales Engagement der anderen Teilnehmer als Rollenspieler zu ermöglichen
  • Die Zeitfenster für die Mediation innerhalb von Rollenspielen sollten mindestens 45 Minuten betragen, damit der Mediator genügend Zeit hat, um eine Reihe von Fähigkeiten zu üben, während sich die Mediation entwickelt
  • Mindestens 50% aller Rollenspiele sollten von einem erfahrenen Trainer / Trainer überwacht werden, und von diesen sollte ein leitender Trainer mindestens 50% der tatsächlichen Rollenspielzeit anwesend sein. Dies ist ein Mindestmaß an Aufsicht und Coaching für Rollenspiele, und Schulungsanbieter sollten das höchstmögliche Maß an trainierten oder beaufsichtigten Rollenspielen anstreben
  • Wenn Rollenspiele als Assessments eingesetzt werden, sollten diese 100 % der Rollenspielzeit vom Assessor oder einem Kursleiter betreut werden. Kursmanager können diese Rolle erfüllen, wenn Bewertungen für eine externe/asynchrone Bewertung durch unabhängige Prüfer aufgezeichnet werden
  • Die Trainer sollten zwischen Gruppen und Teilnehmern gewechselt werden, um sicherzustellen, dass alle Teilnehmer unterschiedliche Coaching-Ansätze kennen
  • In Kursen, die eine Bewertung enthalten, sollte ein Coach / Trainer, der einen Teilnehmer coacht, nicht an einer nachfolgenden Bewertung dieses Teilnehmers beteiligt sein
  • Rollenspiele während des gesamten Kurses sollten sicherstellen, dass alle Teilnehmer mit einem möglichst breiten Spektrum ihrer Mitteilnehmer arbeiten
  • Um Fairness und Gleichheit der Teilnahme zu gewährleisten, sollten alle Teilnehmer in Rollenspielen gleich oft vermitteln
  • Rollenspiele sollten thematisch unterschiedlich sein und das Üben verschiedener Phasen des Mediationsprozesses ermöglichen.

Kommentar:

Ein Rollenspiel wird hier als simulierter Fall definiert, in dem der Mediator die Möglichkeit hat, eine breite Palette von Mediatorfähigkeiten zu üben, möglicherweise über mehrere Phasen des Prozesses hinweg. Dies sollte von einem kürzeren szenariobasierten Rollenspiel, einer Übung oder einer Vignette unterschieden werden, mit der eine bestimmte Fähigkeit geübt werden soll, z. B. eine kurze Übung zum Üben des aktiven Zuhörens oder des Testen der Realität.

10. Feedback geben

Die Teilnehmer lernen nicht nur, indem sie die Fähigkeiten von Mediatoren üben, sondern auch, indem sie Feedback von erfahrenen Mediatoren erhalten, die während des gesamten Kurses als Trainer fungieren. Schulungsprogramme müssen den Teilnehmern Gelegenheit zur Rückmeldung bieten. Dieses Feedback sollte unter Verwendung eines Kompetenzrahmens (siehe Abschnitt A.3 oben) abgegeben werden, um eine einheitliche Herangehensweise an das Feedback durch Trainer sicherzustellen, die darin geschult sind, effektives Feedback zu geben (siehe Richtlinien für Trainer, Abschnitt B.4 unten).

Kommentar:

Es können verschiedene Methoden zur Bereitstellung des Feedbacks verwendet werden, darunter:

  • Gruppencoaching während eines Rollenspiels - Hier kommt das Feedback nicht nur dem Teilnehmer als Vermittler zugute, sondern auch den anderen am Rollenspiel beteiligten Teilnehmern
  • Privates Eins-zu-Eins-Feedback nach einem Rollenspiel - Dies ermöglicht ein gezielteres und detaillierteres Feedback zur Leistung einer Person und kann die Möglichkeit von Verhaltensänderungen während des Kurses erhöhen, insbesondere für Kurse, in denen sich ein Teilnehmer auf die Bewertung vorbereitet . Obwohl dies nicht erforderlich ist, sollten Kursleiter danach streben, ihre Programme so zu gestalten, dass sie mindestens eine Möglichkeit bieten, privates Einzel-Feedback zu geben
  • Es wird empfohlen, ein schriftliches Feedback zur Leistung eines Teilnehmers zu verwenden, insbesondere während eines Bewertungselements eines Kurses.

11. Leistungsbewertung und Akkreditierung

Wenn ein Kurs darauf ausgelegt ist, einen Teilnehmer mit den erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnissen zu bewerten, zu zertifizieren oder zu akkreditieren, um einen Streit kompetent zu vermitteln, muss er eine tatsächliche Bewertung der Mediatorkompetenz des Teilnehmers im Vergleich zu seinem eigenen Kompetenzrahmen enthalten, der gemäß Abschnitt entwickelt wurde A.3. dieser Richtlinien. In Bezug auf die Bewertung der Fähigkeiten eines Mediators sollte dies anhand der Leistung eines Teilnehmers während eines Rollenspiels erfolgen.

Alle Programme

Obwohl dies nicht vorgeschrieben ist, sollte Folgendes bei der Gestaltung des Bewertungsprozesses berücksichtigt werden:

  • Während eine Form der fortlaufenden kontinuierlichen Bewertung während des gesamten Kurses als Teil des Bewertungsprozesses einbezogen werden könnte, sollte es mindestens eine separate Bewertung geben, die ausschließlich auf der Leistung während eines Rollenspiels basiert
  • Bewertungen könnten aufgezeichnet und anschließend bewertet werden, obwohl Live-Bewertungen im Allgemeinen ratsamer sind
  • Während eine Bewertung die Mindestanzahl ist, wird empfohlen, für jeden Teilnehmer, der von verschiedenen Bewertern bewertet wird, zwei verschiedene Bewertungssitzungen durchzuführen. Dies würde die Fairness unterstützen und eine Verzerrung der Prüfer vermeiden. Alternativ kann dieselbe Bewertung von zwei Bewertern bewertet werden
  • Jedes Bewertungs-Rollenspiel sollte mindestens eine Stunde Rollenspielzeit pro Sitzung dauern, ohne die für die Ausarbeitung einer Vergleichsvereinbarung erforderliche Zeit.

Wenn Mediationswissen ebenfalls bewertet werden soll, kann dies durch einen schriftlichen oder mündlichen Test oder durch Aufgaben vor oder nach dem Kurs erfolgen und sollte mit den im Kompetenzrahmen des Anbieters festgelegten Wissensanforderungen übereinstimmen.

Vollständig online durchgeführte Programme

Wenn Teilnehmer den Kurs vollständig online besuchen und im Rahmen der Bewertung dieses Kurses kein persönliches Rollenspiel durchführen konnten, müssen sie vor der Akkreditierung eine Nacharbeit absolvieren. Der Auftrag muss folgende Grundvoraussetzungen erfüllen:

  • Der Teilnehmer muss ein persönliches einstündiges Mediation-Rollenspiel durchführen
    • Die Mediation muss die Eröffnung der Mediation und den Beginn der Erkundung mit den Parteien umfassen.
    • Zu den Parteien im Sinne des Rollenspiels können Kursteilnehmer, Freunde, Familie, Kollegen, bestehende Mediatoren oder Anwälte gehören.
    • Wenn die persönliche Sitzung nicht in Anwesenheit des Schulungsanbieters durchgeführt wird, muss sie aufgezeichnet und sicher an den Anbieter gesendet werden. Die Erlaubnis zur Aufzeichnung und Weitergabe dieser Aufzeichnung muss von den Teilnehmern eingeholt werden.
    • Der Schulungsanbieter sollte Rollenspiel-Briefings für solche Rollenspiele zur Verfügung stellen.
  • Die Teilnehmer müssen außerdem eine schriftliche Arbeit einreichen, in der sie erklären, wie sie:
    • Organisieren Sie den Ort für eine persönliche Mediation, einschließlich ausreichender Räumlichkeiten, Sicherstellung einer geeigneten Erfrischung und nützlichen Ausrüstung, der Anordnung von Tischen und Stühlen sowie der Sitzordnung
    • Bauen Sie eine Beziehung zu den Parteien für eine persönliche Mediation auf
    • Vergleichen Sie die Erfahrungen mit persönlicher und Online-Mediation, was ist anders und wie würden sie sich von online zu persönlich anpassen

Der Zweck dieser studienbegleitenden Hausarbeit ist das Üben und Reflektieren und nicht die Bewertung an sich.

12. Erleichterung der Weiterentwicklung als Mediator

Es wird zwar akzeptiert, dass Schulungsanbieter nicht für alle Teilnehmer tatsächliche Mediationen anbieten können, sie sind jedoch verpflichtet, die Weiterentwicklung der Teilnehmer als Mediator so weit wie möglich zu erleichtern.

Kommentar:

Zu diesen Weiterentwicklungsmöglichkeiten könnten gehören:

  • Eine Sitzung innerhalb oder zusätzlich zu dem Kurs, in der erläutert wird, wie der Mediationsberuf innerhalb der Gerichtsbarkeit funktioniert und wie Mediatoren sich selbst vermarkten können
  • Erleichterung des laufenden Mentorings und Coachings sowie Bereitstellung von Networking-Möglichkeiten
  • Erleichterung der Möglichkeit, tatsächliche Mediationen zu beobachten

13. Richtlinien für Beschwerden und Beschwerden

Alle Kurse sollten eine klar umrissene Richtlinie für schriftliche Beschwerden für Teilnehmer enthalten, die mit der Qualität des Kurses unzufrieden sind.

Darüber hinaus sollte für Kurse mit einem Bewertungselement ein klar umrissenes Beschwerde- oder Überprüfungsverfahren für Teilnehmer vorhanden sein, die mit dem Ergebnis ihrer Bewertung nicht zufrieden sind.

Warenkorb
Nach oben scrollen