Richtlinien für YMI Mitglieder

Wenn Sie die Möglichkeit haben, mit einem erfahrenen Mediator oder Mediationsanwalt zusammenzuarbeiten, lesen Sie diese Tipps, Tricks und Richtlinien von YMI Mediatoren können Ihnen helfen, das Beste aus der Mentorschaft herauszuholen!

  • Vereinbaren Sie ein regelmäßiges Meeting oder einen Skype-Anruf mit Ihrem Mentor, um über Mediationsfragen zu sprechen und Erfahrungen, Wissen und nützliche Ressourcen auszutauschen.
  • Kennen Sie den Hintergrund und die Mediationsbereiche Ihres Mentors, damit Sie aus dessen Perspektive lernen und neues Verständnis gewinnen können.
  • Ihr Mentor ist wahrscheinlich ein vielbeschäftigter Mediator / Mediationsanwalt! Bieten Sie Ihre Hilfe bei Berichten, Zusammenfassungen von Besprechungen, Recherchen und anderen Unterlagen an, um diese zu erhalten. Es kann die Arbeitsbelastung des Mediators sparen, Ihr Wissen erweitern und zeigt, dass Sie motiviert sind!

Wenn Sie die Möglichkeit haben, an einer Mediation mit Ihrem Mentor teilzunehmen:

  • Ein ... haben YMI Der Mediator / Anwalt, der an einer Mediation teilnimmt, kostet Zeit für den Mediator / Mediationsanwalt. Es gibt viel zu erklären und Termine müssen mit einer zusätzlichen Person vereinbart werden. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Ansatz offen und flexibel ist. Sie sollten derjenige sein, der die einfachste Agenda hat.
  • Gehen Sie aktiv mit der Mediation um. Sie sind da, um zu lernen und zu analysieren, aber auch um mit dem Mentor zu reflektieren. Fragen Sie vor und nach der Mediation so viel wie möglich. Warum dieser Ansatz? Was schief gelaufen ist? Welche Schwierigkeiten gab es? etc.
  • Mach dich nützlich! Bieten Sie Ihre Unterstützung bei Notizen, Flipcharts und logistischen Aufgaben an.
  • Fragen Sie Ihren Mentor, ob es möglich ist, vor und nach der Mediation einige Zeit miteinander zu verbringen, um alles zu bewerten.

Wenn in Ihrer Region kein Mentor verfügbar ist, haben Sie möglicherweise die Möglichkeit, sich mit einem Mentor in einer anderen Region oder einem anderen Land in Verbindung zu setzen! Hier sind einige Tipps, wie Sie eine Fernbetreuung optimal nutzen können:

  • Nutzen Sie Skype, Facetime, E-Mail und andere Tools, um die Distanz zwischen Ihnen und Ihrem Mentor zu überbrücken. Es ist erstaunlich, wie viel zwischen verschiedenen Regionen der Welt erreicht werden kann!
  • Nehmen Sie sich Zeit, um die Geschichte und Entwicklung der Mediation im Land Ihres Mentors zu erforschen, damit Sie ein Verständnis für die Umgebung haben, in der sie praktizieren.
  • Wenn Sie vermitteln, skypen Sie mit Ihrem Mentor vor und nach den Sitzungen, um Aspekte der Mediation zu besprechen und zu besprechen. Achten Sie darauf, die Vertraulichkeit nicht zu verletzen:
    • Beschreiben Sie jede Situation und Ihre persönlichen Eindrücke, Gedanken und Ängste.
    • Nehmen Sie sich Zeit, um die Positionen und Interessen aller Teilnehmer gemeinsam zu verstehen.
    • Besprechen Sie, wie Sie am besten vorgehen sollten, welche Fragen zu stellen sind und welche Informationen Sie benötigen, um dies herauszufinden.
    • Überprüfen Sie nach der Mediation, was Sie anders hätten tun können.
  • Seien Sie offen für neue Ideen und Ansätze und nutzen Sie diese Gelegenheit!